Archive for the ‘In eigener Sache’ Category

EDGE #330 zu gewinnen! [beendet]

12. März 2019

Shenmue.de verlost auf Twitter ein Exemplar der aktuellen Ausgabe #330 des britischen Magazins EDGE mit dem Ryo Hazuki-Cover und einer weltexklusiven Titelstory zu Shenmue III. Um zu gewinnen, ruft unseren Twitter-Account auf und re-tweetet den Gewinnspiel-Tweet. Unter allen Retweets wird am 3. April 2019 um 18 Uhr im Rahmen des monatlichen Tweetathons der Gewinner ermittelt.

Um gewinnen zu können, müsst ihr aus Deutschland kommen, die EDGE-Ausgabe wird von hier nur nach Deutschland versandt. Der oder die Gewinner/-in wird über Twitter kontaktiert, beklatscht und nach der Adresse gefragt, wenn der Preis angenommen werden soll. Vorher benötigen wir keinerlei Daten von Euch. Der Rechtsweg führt durchs Yellow Head Building und ist damit ausgeschlossen, genauso wie die Teilnahme meiner Person. Das Gewinnspiel ist von mir selbst finanziert und steht in keinerlei Zusammenhang mit der Edge, deren Verlag oder Twitter.

Viel Glück!

Das Gewinnspiel ist beendet.

@ShenmueDE | twitter.com

Neu in der Sammlung 2/2019

11. März 2019

52313355_2089040207817952_2096380847270476999_n

Ja es ist wahr! Bisher befand sich in meiner Sammlung keine amerikanische Versions des Dreamcast-Erstlings. Das habe ich nun aufgrund eines günstigen Auktionsschnappers nachgeholt. Das Spiel, dessen Cover im US-Design optisch sehr edel daher kommt, wie ich finde, befindet sich in top Zustand und ist vollständig mit Anleitung. Die komplette Collection mit allen Fotos und weiteren Informationen zu all meinen Shenmue-Habseligkeiten findet Ihr direkt in der Rubrik „Sammlung“.

Sammlung | shenmue.de

Neu in der Sammlung 1/2019

5. Februar 2019

Nachdem zuletzt die japanische Special Edition in meine Sammlung gewandert ist, kann ich endlich mal wieder ein paar Neuzugänge vermelden. Einige von Euch haben den Soundtrack, signiert von Komponist Takenobu Mitsuyoshi (Link führt in die englischsprachige Wikipedia), ja sicherlich bereits bei Twitter oder Instagram gesehen – jetzt befindet er sich aber auch tatsächlich hier bei mir.

soundtrack_tuete.jpg

Als überraschender Bonus befand sich in der Postsendung aber auch noch etwas, womit ich nicht gerechnet hatte, nämlich eine kleine Plastiktüte, die aus der Zeit kurz vor dem japanischen Shenmue II-Release für Segas Dreamcast zu stammen scheint. Auf der Tüte wird das Veröffentlichungsdatum und der Inhalt der Special Edition (die Virtua Fighter 4-GDs) beworben. Meine komplette Shenmue-Sammlung mit allen Fotos und einem (inzwischen leider nicht mehr auf dem aktuellsten Stand befindlichen) Video findet Ihr in der entsprechenden Rubrik

Sammlung | shenmue.de

Japanische Limited Edition ist da!

12. Dezember 2018

PlayAsia sei Dank ist nun endlich auch die japanische Limited Edition von Shenmue I&II für PlayStation4 bei mir eingetroffen. Die Limited Edition kommt in einer schicken hochglänzenden Pappbox, die von den Maßen her einer Nintendo64-Hülle entspricht. Solltet Ihr eh Schutzhüllen für die Spiele von Nintendos Retrokiste besitzen, könnt Ihr die Shenmue I&II Box damit perfekt schützen.

In einer normalen PS4-Spielehülle befindet sich das Spiel, welches nach allen mir vorliegenden Informationen ausschließlich japanisch daher kommt und somit keine englische Sprachausgabe und keine internationalen Untertitel enthält. Ich selbst werde die Spielehülle an sich nicht öffnen, da ich Shenmue I & II bereits auf der PS4 installiert habe. Auch das doppelseitige Poster ist in der japanischen Version enthalten, soll aber minimal größer, dafür aber einmal mehr gefalzt sein. Des Weiteren kommt in einer Doppel-DVD-Hülle der Spielesoundtrack daher. Jede Disc beschäftigt sich mit jeweils einem der beiden Shenmue-Klassiker.

Shenmue I & II | shenmue.de
Shenmue I & II Tagebuch | shenmue.de
Sammlung | shenmue.de

Gastbeitrag auf Ladebalken.net

5. September 2018

ladebalken

Auf dem Download- und Indiegame-Blog Ladebalken.net findet Ihr jetzt einen Gastbeitrag von mir zu den Shenmue I & II-Neuauflagen. Der Artikel richtet sich insbesondere an Neueinsteiger, die auf den aktuellen Systemen zum ersten Mal Kontakt zur Shenmue-Serie haben oder noch mit dem Download liebäugeln. Während ich Euch den Blog mit seiner sympathischen Redaktionscrew generell ans Herz legen möchte, kommt Ihr hier direkt zum Artikel:

Im Test: Shenmue I & II (PS4, One, Steam) | ladebalken.net

„THIS… IS… YOKOSUKA!“

20. August 2018

In wenigen Stunden erscheint ganz offiziell die erste kommerzielle Shenmue-Veröffentlichung in Europa, seit im Jahre 2003 die Original Xbox-Veröffentlichung von Shenmue II auf den Markt kam. Während wir Shenmue-Fans seit Jahren auf Tage wie diesen gewartet haben, stellt sich natürlich die große Frage: Wie wird das Spiel bei Personen ankommen, die keine nostalgischen Erinnerungen daran und eine damals ganz anders funktionierende Spielelandschaft haben? Könnte es sie sogar langweilen, obwohl es uns fast 20 Jahre nicht gelangweilt hat? Was sagt man jemandem, der einen fragt, warum man Shenmue-Fan ist?

hhh

Ich für meinen Teil habe Shenmue vor über der Hälfte meines heutigen Lebens kennengelernt, ins Herz geschlossen und nie wieder losgelassen. Auch die Tatsache, dass ich, genau wie viele andere, seit 2001 (dem Dreamcast-Releasejahr von Shenmue II) nicht wusste, wie es weitergeht, und mit einem der fiesesten Cliffhanger in der Geschichte des Storytelling bis heute in der Luft hänge, machen die Jahre des Hoffen, Bangens und Kämpfens so besonders. 2015, als mein kleiner Shenmue-Blog hier knapp zwei Jahre alt war und damit nur einen winzigen Teil der Ungewissheit über eine Fortsetzung der Geschichte abdeckte, fiel ich aus allen Wolken als es plötzlich hieß, es werde an Shenmue III gearbeitet.

Damals gab es Unkenrufe über die Vorgehensweise. Angeblich werde Kickstarter nur als Marketing-Messinstrument mißbraucht, die ersten Work in Progress-Bilder sähen mies aus und auch wenn Shenmue III bei Kickstarter dann alle Rekorde brach, war es natürlich immer noch zu wenig für einige. Wie solle man mit so einem schmalen Budget ein vernünftiges Spiel auf die Beine stellen? Aus den meisten Kritikern tropfte die Mißgunst nicht nur, sie ergoß sich zu einem reichen vollen Bade. Immerhin hatten die Shenmue-Fans über die man sich über zehn Jahre lang bei jeder E3 oder ähnlichem Ereignis, erfundenen Interviews und Aprilscherzen lustig machen konnte, einen beispiellosen Erfolg errungen. Ähnliches erwarte ich auch jetzt bei dem Neuveröffentlichungen von Shenmue I&II, denn manchem Hater ist sogar der Preis von 35 € zuviel für ein Spiel, mit dem Sega seinerzeit nichts als finanzielle Verluste generiert hat und dennoch jetzt wieder Geld hinein investiert hat. In einem deutschen Talkformat  auf Twitch hieß es bereits jeder, der für „den selben alten Scheiß“ diesen Preis bezahle, sei von vornherein „dämlich“. Obwohl er selbst äußerte, das Spiel überhaupt nicht spielen zu wollen, ließ sich der Streamer kaum wieder von dem Thema abbringen. Erste  professionelle Reviews von Shenmue I&II sprechen allerdings eher eine positive Sprache. Die M! Games vergibt bspw. 83% – nach über 15 vergangenen Jahren ist die Spielspaßwertung nur im einstelligen Bereich abgewertet worden (Shenmue bekam damals 90%, Shenmue II 91%). Für einen Bericht ohne reine Fanbrille sicherlich sehr solide.

Ja, aber was sagt man denn nun jemandem, der einen fragt, warum man Shenmue so liebt und der evtl. vorher den Hate von jemand anderem gehört hat? Shenmue ist ein Spiel, auf das man sich definitiv einlassen muss. Der sehr realistisch abgebildete Tagesablauf in einer Kultur, in der ich mich im Prinzip gar nicht auskenne, hat mich damals aber total fasziniert. Wenn das Spiel verlangt, erst in ein paar Stunden (virtuellen Stunden, nicht Echtzeit) zu einem bestimmten Ort zurückzukehren oder zu einer Verabredung aufzutauchen, dann habe ich nicht mit den Augen gerollt, sondern diese Zeit genau für das genutzt, was das Spiel von mir wollte: Entdecken! Shenmue stammt von 1999, eine Blaupause für Open-World-Spiele gab es nicht und schon gar keine schnell lizenzierbare 3D-Engine. Jedes Detail in Shenmue ist handgemacht und neben den Aktivitäten, wie der Spielhalle oder das Erweitern der Sammelfigürchen, wollte das Spiel teilweise auch, dass du es dir schlicht und einfach anschaust. Ich habe erst bei meinem letzten Durchspielen von Shenmue I plötzlich einen Laden (den Mahjong Salon) entdeckt, den ich in all den Jahren noch NIE betreten hatte. Dort gab es auch nichts zu tun und keiner der Charaktere darin konnte mir eine meiner Fragen beantworten, aber es gab diesen Laden und ich hätte ich schon seit 18 Jahren betreten können, wenn ich ihn gesehen hätte.

In einer Zeit, in der Spieler wieder bereit sind, abseits von Weltkriegsballerei X und Luxusrennspiel Y, Geld für tolle Indieprojekte auszugeben, die nicht nur Spaß machen, sondern auch entspannen, zum Nachdenken anregen und einfach faszinieren sollen, ist glaube ich der perfekte Zeitpunkt gekommen um die Geschichte von Ryo Hazuki erneut zu erzählen. Damals mag Shenmue ein verdammt teurer AAA-Titel gewesen sein, an den Sega nahezu alle Hoffnung für die Dreamcast-Konsole und sich selbst geknüpft hatte. Heute finde ich, gesellt sich der Titel im Geiste viel besser zu den aktuellen Indie-Titeln, die nahezu die einzigen Titel sind, die Segas Experimentierfreudigkeit von damals überhaupt noch nahe kommen. Dazu kommt der schier gigantische Umfang beider Titel zusammen und dem einzigartigen Erzählinhalt, von dem ich hier jetzt allerdings nicht allzu viel erwähnen möchte. Für alte Hasen ist er hinlänglich bekannt, und für Neueinsteiger, Neugierige und, noch wichtiger, zukünftige neue Fans will ich nichts, aber auch absolut nichts, spoilern. Ganz im Gegenteil: Irgendwie beneide ich Euch sogar mit Shenmue nochmal absolut bei Null anfangen zu können.

Zwischenablage01