Archive for the ‘SEGA’ Category

Neue Fanjacke von Insert Coin

6. April 2017

C8ty7a8XgAEe9jZ

Insert Coin Clothing präsentiert einen neuen schmucken Shenmue-Fanartikel. Neben den bereits im Sortiment erhältlichen T-Shirts von bspw. Jet-Cola oder dem Tomato Convenience Store gibt es jetzt eine Bomberjacke im Ryo Hazuki-Design. Zumindest nach den offiziellen Bildern zu urteilen ist das Endergebnis todschick geworden. Ich persönlich besitze die im Shop offensichtlich inzwischen nicht mehr erhältliche Sweatjacke, die vor geraumer Zeit veröffentlicht wurde, und weiß daher, dass man der Qualität von Insert Coin vertrauen kann. Es handelt sich zudem um ein von Sega offiziell lizensiertes Merchandiseprodukt.

Buchtipp: „Die SEGA-Story“

9. Januar 2017

15966980_1317589618263694_156734766_o

Leser des Retro-Magazins kennen sicherlich spätestens seit Ausgabe #38 die Arbeit von Jörg Burkart. Per Zufall habe ich jetzt gesehen, dass es „Die SEGA-Story“ auch als oversized Hardcover-Buch gibt. Auf 86 wunderschön illustrierten Seiten beleuchtet Burkart die Geschichte des Konzerns, der blau zu einer typischen Igel-Farbe machte. Von den frühen Anfängen über Rosen Enterprises und die Umbenennung in Service Games bis hin zum tragischen Niedergang des Dreamcasts bleibt kein Detail unbeleuchtet. Zusätzlich zu Informationen in Textform gibt es farbenfrohe und teils historische Abbildungen aus der längst vergangenen Ära, in der SEGA ein stolzer Hardwarehersteller war. Ihr könnt „Die SEGA-Story“ u.a. bei Amazon bestellen. Die Hardcover-Variante kostet 24,99 €, aber auch die normale Zeitschriftenausgabe des Retro-Magazins ist im Onlineshop des CSW-Verlags für 6,95 € nachwievor verfügbar! Die Links zum Bestellen findet Ihr unter dem Beitrag. Wir nutzen keinerlei Referer-Links, möchten dieses tolle Werk nur jedem SEGA-Fan wärmstens empfehlen. The game is never over!

15967440_1317589884930334_1295602170_o

Hardcoverbuch bei Amazon | Retro-Magazin #38 beim CSW-Verlag

Sega Europe soll ShenmueHD-Domains gesichert haben

7. Januar 2017

www

Berichten von Gematsu und inzwischen auch von Team Yu und dem Shenmuedojo zu Folge hat Sega Europe die Internet-URLs shenmuehd.com und shenmueremastered.com gesichert. Dies ist laut Whois-Abfrage bereits in der ersten Septemberwoche geschehen, auch wenn einige Newsseiten melden, die Registrierung der Domains sei gerade erst erfolgt. Eine offizielle Bestätigung seitens Sega gibt es natürlich nicht und selbst wenn die Domains tatsächlich durch Sega Europe registriert worden sind, heißt das natürlich nicht, dass tatsächlich mit einer kurzfristigen Ankündigung zu rechnen ist. Shenmue-Fans sollten gelernt haben, mit solchen „Vorfällen“ umzugehen. Die Hoffnung auf eine baldige Ankündigung der HD-Remasters von Shenmue und Shenmue II möchte ich dadurch natürlich nicht schmälern, aber für den Moment sollten wir diese Meldung für das nehmen, was sie ist: Eine unbestätigte Abfrage der Whois-Datenbank.

Shenmue-Remakes haben Segas volle Aufmerksamkeit

1. September 2016

Jurgen Post von Sega Europe sagte in einem Interview, dass sich Sega darüber im Klaren ist, dass Shenmue und Shenmue II die am meisten gewünschten Remakes klassischer SEGA-IPs sind. Aber „wenn“ Sega Remakes der Spiele veröffentlicht, dann sollen diese „fantastisch“ sein. Es gibt kein grünes Licht für ein HD-Remake, aber man ist sich darüber bewusst, dass Shenmue nicht nur bei den Spielern, sondern auch intern bei Sega eine wahnsinnig geliebte IP ist.

14125021_1857341917835216_7522714584184723387_o

Quelle: http://bit.ly/2bLPlDj

Sega Saturn… shiro!

27. April 2016

12571380_1045617785460880_1052845422_n

Die letzten beiden Gehversuche Segas in der Konsolenhardware-Branche waren bekanntlich nicht von großem kommerziellen Erfolg gekrönt. Dreamcast und der 32-Bit-Vorgänger Saturn haben sich mit bummelig 8,2 bis 8,8 Millionen Einheiten weltweit fast gleich oft verkauft. Während der Saturn in Japan den Großteil seiner Einheiten (ca. 5,8 Mio.) absetzen konnte, bis man sich wahrscheinlich auch unter Mithilfe von Final Fantasy und anderer großer Exklusivtitel der PlayStation geschlagen geben musste, war bei Dreamcast der amerikanische Markt dominant (ca. 4 Mio. Einheiten) bis Sega die historische Notbremse zog und aus dem Hardwaregeschäft ausstieg. Nichtsdestotrotz verfügt genau wie Dreamcast auch der Saturn über ein von Hochkarätern durchtränktes Softwareangebot, das man nicht unterschätzen sollte. Und besonders, weil Shenmue zunächst für den Saturn geplant war, ist er auch für Fans, die ihn seiner Zeit nicht erlebt haben ein historischer Mosaikstein, wie das Vergleichsvideo vom Shenmue Dojo zeigt.

Shenmue II-Spielern wird sofort auffallen, wie weit fortgeschritten das Shenmue-Projekt für den Saturn bereits gewesen ist, wenn man bedenkt, welche Szenen aus dem Spiel bereits fertig für den Saturn vorlagen. Inwiefern Shenmue in die Geschichte der Videospiele eingegangen wäre, hätte man es tatsächlich noch für den bereits sterbenden Saturn realisiert, vermag ich allerdings nicht auszudenken. Wahrscheinlich ist aber, dass die Aufmerksamkeit weit geringer gewesen wäre und/oder viele überhaupt nichts von dem Titel mitbekommen hätten.

Letztlich ist Shenmue ja aber bekanntlich auf Dreamcast realisiert worden, fand kurzfristig auf der ersten Xbox sein Come Over Guest House und wird nun per Kickstarter-Crowdfunding auf der PS4 fortgesetzt. Der Sega Saturn brachte allerdings die Virtua Fighter-Reihe von Yu Suzuki in die heimischen Wohnzimmer. Genau wie Dreamcast mit Teil 3 hatte auch der Saturn das damals brandaktuelle Virtua Fighter als Starttitel im Programm und wurde später mit dem noch viel besseren Virtua Fighter 2 beglückt. Nur wenige Entwickler beherrschten die 3D-Fähigkeiten des Saturns, der ursprünglich als hochtechnisierte 2D-Konsole konzipiert war und notgedrungen durch die Ankündigung der damals beeindruckenden PlayStation-Technikdaten in seiner 3D-Fähigkeit hochgezüchtet wurde. Zu komplexe Hardwarestruktur für die meisten Entwickler, sodass Multiplattformtitel auf Saturn meistens schlechter aussahen als auf der PlayStation, insofern sie denn auf Dreidimensionalität ausgelegt waren.

„Die Prozessoren starten zwar gleichzeitig, dennoch gibt es Verzögerungen, wenn der eine darauf warten muß, dass der andere aufholt. Ich hätte einen einzelnen sehr schnellen Hauptprozessor bevorzugt. So denke ich, daß nur einer von hundert Entwicklern den Saturn richtig schnell zu programmieren versteht.“

Yu Suzuki

1998, als die Schlacht gegen Sony und auch das Nintendo 64 bereits verloren war, erschien das Spiel „Deep Fear“ in Europa als letzter Titel für den Saturn. In Japan hingegen erfreute sich der Saturn auch weiterhin großer Beliebtheit, was nicht zuletzt auf die große Masse an Rollenspielen zurückzuführen ist, von denen allerdings viele nicht in Europa veröffentlicht wurden, bzw. für den hiesigen Markt auch niemals geeignet gewesen wären.

In Japan wurde der Saturn durch eine beispielhafte Werbekampagne begleitet. Die Rolle des fiktiven Judo-Meisters Segata Sanshirō wurde von Hiroshi Fujioka verkörpert, der im japanischen Original von Shenmue Ryos Vater Iwao Hazuki seine Stimme leiht und damit schon direkt im fulminanten Intro seine größte Sprechrolle im Spiel hatte, von ein paar Rückblenden einmal abgesehen. Nachdem der Dreamcast bereits in den Startlöchern stand und der letzte Segata Sanshiro-Spot ausgestrahlt war, wurde dem kultigen Werbecharakter zudem ein eigenes Saturn-Spiel gewidmet. Eine Minispielsammlung, in der man als Erfolge die einzelnen Werbespots freispielen konnte. Wir wollen den Saturn abschließend, mit großem Dank an den YouTube-Channel „Saturn Memories“ mit der Zusammenfassung dieser Werbespots und dem etablierten Slogan, der soviel heißt wie „Du musst Sega Saturn spielen!“ ehren. Sega Saturn, shiro!

„Sega ist nicht das Problem“

11. Dezember 2014

ddfrgffr

„Fans in der ganzen Welt unterstützen mich, und ich kann ihnen nicht genug danken. Was Shenmue III betrifft, da ist nicht Sega das Problem. Für Shenmue III müssen wir ein ganz bestimmtes Budget festlegen, und wenn ich dafür genug sammeln kann, dann wird Sega mir auch erlauben, es zu entwickeln“, sagt Suzuki-san in einem Interview mit dem Shenmue Dojo. Sega will wegen Shenmue kein finanzielles Risiko eingehen: Die Entwicklung kostete Sega damals USD 47 Mio., wie Suzuki 2011 auf der Game Developers Conference bestätigte. „Deshalb muss ich das notwendige Budget selbst zusammenstellen“, meint Suzuki.

Yu Suzuki hat zwar neben Shenmue auch andere Pläne für neue Software, „doch wenn ich die Möglichkeit habe, am dritten Teil arbeiten zu können, dann werde ich das auch tun“, fügt er hinzu. „Und um ehrlich zu sein: Ich glaube nicht, dass irgendjemand sonst geeignet dafür ist, Shenmue III so fertigzustellen, wie ich es mir wünschen würde.“ Wie viel Geld Suzuki für Shenmue III braucht, verrät er nicht. „Wenn das Budget für Shenmue III nicht ausreichend ist, dann wird die Qualität darunter leiden.“ Allerdings: „Ich glaube nicht, dass es möglich ist, die Geschichte von Shenmue mit dem dritten Teil abschließen zu können. Wenn’s nach mir gehen würde, dann würden die Spieler das wahre Ende erst in Shenmue V erfahren.“

Immerhin weiß Suzuki schon, wie Shenmue III anfangen würde: „Ich würde die Spieler gerne in Shenhuas Haus beginnen lassen.“

Unterdessen sprach Matthew Kilpatrick, Usern aus der Shenmue-Szene besser bekannt als LanDC, mit Gio Corsi von Sony. Er erklärte, dass er sehr wohl die unzähligen Forderungen und Bitten der Shenmue-Fans hört. Selbst ein großer Fan Serie, rät er den Fans nicht aufzugeben und sich vom erfolgreich durchgesetzten West-Release von Yakuza 5 anspornen zu lassen. Auch er wünsche sich persönlich am allermeisten einen Shenmue HD-Release, jedoch gäbe es viele – gerüchteweise laut eines renommierten NeoGAF-User die ausgelaufenen Lizenzvereinbarungen mit im Spiel verwendeter Technik betreffend – Stolpersteine auf dem Weg zu einem Release. Ebenfalls gerüchteweise soll ein Shenmue HD-Prototyp für die Xbox360 bereits existiert haben.

Quellen: Gamefront.de / Shenmue 500K